· 

Ayurvedisches One Pot Curry

Mein Tipp:

Für noch mehr gesunde Inhaltsstoffe in diesem Gericht verwendet am besten Biokartoffeln, die weder Triebe noch grüne Stellen besitzen - dann könnt ihr die Schale nämlich dranlassen.

Auch der Brokkolistamm kann verwendet werden - einfach gewaschen und/oder geschält in kleine Stückchen schneiden und mitgaren.

Die Cashewmilch dickt im Garprozess ein. Sollte euch die Sauce zu dickflüssig werden, dann rührt einfach noch etwas Flüssigkeit unter. Aber Vorsicht, nicht zu viel auf einmal!

 Zutaten für 3-4 Portionen:

  • 1 Handvoll Cashews
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Kokosöl
  • ca. 12 mittelgroße Kartoffeln, geschält und geviertelt
  • 2 Zwiebeln, geschält und klein gewürfelt
  • Gewürze: 1 TL Kurkuma, 1 TL gemahlener Kreuzkümmel, 1 TL Ingwerpulver, 1/2 TL gemahlene Koriandersamen, 1 Prise Chilipulver, 1 Msp. geriebene Muskatnuss (alternativ, falls ihr all diese Gewürze nicht vorrätig habt: 2-3 TL Currypulver)
  • 1 kleiner Brokkoli, in Röschen zerteilt
  • 1 Stange Staudensellerie, in Stücke geschnitten
  • 1/2 große rote Paprikaschote, groß gewürfelt
  • 1/2 große gelbe Paprikaschote, groß gewürfelt
  • 4 große Champignons, gewaschen und geviertelt
  • 1 große Handvoll Babyspinat (alternativ: Petersilie oder anderes grünes Blattgemüse)

 

Zubereitung:

 

Cashews und Gemüsebrühe im (Hochleistungs-)Mixer glatt mixen. Es ergibt sich eine milch- bis sahneartige Konsistenz.

Das Kokosöl in einem großen Topf zerlassen, Zwiebeln und Kartoffeln darin kurz anbraten. Gewürze dazugeben und gut umrühren. Mit der Cashew"milch" ablöschen und köcheln lassen. Immer wieder gut umrühren, da die Cashewmilch sich relativ schnell am Topfboden absetzt und daher leicht anbrennen kann. Bei Bedarf ggf. noch etwas Wasser/Gemüsebrühe hinzugeben.

Nach ca. 10 Minuten Brokkoli und Staudensellerie hinzugeben und weitere 5 Minuten köcheln lassen. Immer wieder gut umrühren.

Nach ca. 5 Minuten Paprika und Champignons hinzugeben und nochmal ca. 5 Minuten köcheln lassen - auch hier wieder das Umrühren nicht vergessen.

Kurz vor Ende der Garzeit den Spinat unterrühren, so dass er nur ganz kurz mitgegart wird. Und schon ist dieses köstliche Gericht fertig. Guten Appetit!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0