Basische Früchteplätzchen

Mein Tipp: Warum nicht mal in der Vorweihnachtszeit basisch naschen? Diese Plätzchen kommen komplett ohne raffinierten Zucker und ohne Mehl aus und sind somit glutenfrei und werden zu 100% basisch verstoffwechselt (mehr zu diesem Thema siehe auch hier).

Bitte beachtet aber, dass sie nicht so knusprig sind wie herkömmliche Plätzchen und dadurch auch nicht so lange haltbar sind. Deswegen, so meine Meinung, schmecken sie frisch am besten und man backt besser immer nur kleinere Mengen und dafür öfter - keine Sorge, die Herstellung ist sehr einfach und wenig aufwendig.

 

Zutaten für 2 Personen:

  • 75 g Erdmandelflocken (oder auch Chufas Nüssli genannt)
  • 25 g geschroteter Leinsamen
  • 250 ml Quellwasser (also ohne Kohlensäure)
  • 75 g gemahlene Mandeln
  • 1 EL Kokosöl
  • 30 g Rosinen
  • 30 g Trockenpflaumen
  • 30 g Trockenaprikosen
  • 30 g Trockenfeigen
  • nach Belieben etwas gemahlene Vanille oder Zimt

Die Erdmandelflocken und den Leinsamen im Quellwasser für mindestens 1 Stunde quellen lassen.

Den Ofen auf ca. 160°C (Umluft) vorheizen. Die getrockneten Früchte klein schneiden. Alle Zutaten miteinander vermengen und auf einem Backblech mit Backpapier keine Häufchen formen. Für ca. 15-20 Minuten im Ofen trocknen/backen.

Am besten schmecken sie, wenn man nach einem winterlichen Spaziergang in eine warme Wohnung kommt und sie zusammen mit einer leckeren Tasse Tee genießt :-)

 

PS: Die Idee für dieses Rezept kommt aus einem der Basenkochbücher von Sabine Wacker und wurde von mir leicht abgewandelt nach den "Gemüsehimmel-Prinzipien" :-)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0